Spielbericht lesen vom Team U16/1 Weiblich
Spieltag: 1
Spiel: NDM U16w in Stralsund

Bericht:

Die „Sisters in Sports“-U16 rocken auch den Norden
oder, um es mit Britney zu sagen: OOPS, we did it again…


Die diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften U16 führten unsere jüngeren „Sisters in Sports“ nach Stralsund an die Mecklenburg-Vorpommersche Ostseeküste. Den dort ansässigen Wildkatzen gilt an dieser Stelle ein Dank für das nett ausgerichtete Turnier.

Die Gruppeneinteilung der Vorrunde bescherte unseren Mädels als ersten Gegner die VG HNF. Der erste Satz schrammte nur knapp an einem „perfect Set“ vorbei. Sage und schreibe 25:1 wurde er gewonnen. Allein die Aufschlagserie von Sarah Stiriz umfasste 14 Punkte. Im zweiten Satz ließ das Trainerteam Torben Meier und Sergej Fink dann die jüngsten Kaderspielerinnen Luana, Greta, Emma und Marsala ihr Scherflein auf dem Weg zum Gewinn des Spiels beitragen (:1/:13).

Das nächste Spiel war dann schon ein anderes Kaliber. Der SC Neubrandenburg, Dauerteilnehmer sowohl bei den Norddeutschen als auch Deutschen Meisterschaften und mit einigen Spielerinnen gespickt, die bereits in der Regionalliga-Nord mitmischen, erforderte den vollen Einsatz unserer Equipe. Allerdings waren alle so gut aufgelegt und konzentriert, dass an diesem Vormittag der Sieg souverän eingefahren werden konnte (:17/:20).

Insofern war das letzte Gruppenspiel gegen den Vizemeister aus Schleswig-Holstein reine Formsache. Es kamen beim Spiel gegen Neumünster nochmal alle unsere Spielerinnen zum Zug und die Wiwanerinnen beschlossen den Vorrundentag als Gruppenerste und gesetzte Halbfinalistinnen (:9/:16)

Der zweite Turniertag begann für unsere Mannschaft zu einer recht komfortablen Zeit mit dem Halbfinale gegen die Schweriner Mädchen.

Und obwohl Schwerin am Vortag gegen Stralsund eine Niederlage kassiert hatte, war die Leistung im Überkreuzspiel zum Halbfinale so sauber, dass man eher von einem Ausrutscher ausgehen konnte.

Als es losging bekamen die Zuschauer einen grandiosen ersten Satz auf beiden Seiten des Feldes zu sehen. Dieser ging knapp an uns und alle Spielerinnen der Starting Six überzeugten. Die Arbeit unserer Mittelblockerinnen Annika Klaffke und Lilly Faroß am Netz war, um es mit dem geflügelten Wort auszudrücken, das man sagt, wenn man nicht weiß was man sagen soll: superkalifragilistischexpialigetisch. Die Zwillinge Sarah (Außen) und Jana Stiriz (Zuspiel) servierten knallharte Aufschläge, die Schwerin immer wieder in Bedrängnis brachten. Sinja Reich (Außen) und die diagonal spielende Paulina Rogowski brachten ebenfalls die meisten ihrer Angriffe durch.

Im zweiten Satz dann ein Déjà Vu für alle, die vor einigen Wochen das Finalspiel der NDM U18 verfolgt hatten. Schwerin steigerte sich, alles gelang auf deren Seite und bei unseren Mädchen setzte eine Phase der Hilflosigkeit ein, die erst mit Inanspruchnahme beider Time Outs endete. Langsam fingen sich die Mädchen. Dann, als ob es nicht schon schlecht genug mit einem 10 Punkte Rückstand aussehen würde, ein Schockmoment.

Sinja kollidierte bei einem Blockduell mit der Gegenseite, war die mit dem oberen Fuß und musste ausgewechselt werden. Während sie verarztet wurde, kämpften sich die Wiwanerinnen ins Spiel zurück. Sie konnten den Rückstand gegen die starken Schwerinnerinnen zwar nicht mehr aufholen, aber die Zuschauer sahen, dass sie nicht mehr weiter nach hinten fielen.

Tiebreak !
Unter großem Applaus und von unserer Physiotherapeutin Wiebke wieder „geflickt“ und „getapet“ ging auch die hauseigene „Rocky“, bei uns Sinja genannt, wieder mit aufs Feld und legte los, als ob sie nicht 20 Minuten vorher umgeknickt wäre .

Diesmal ließen die Sisters nichts anbrennen. Der Tiebreak lief granatenstark und es wurde mit vollem Einsatz gekämpft. Kurz darauf hieß es: Finale!!! (:23/14:/:10)

Und ähnlich wie bei der U18, mit dem Wissen sich grade erstmalig in der Vereinsgeschichte für eine Deutsche Meisterschaft U16 qualifiziert zu haben, glichen sich die Bilder. Ein Gewirr aus Mädchen, Eltern, Fans und Trainern lag sich in den Armen und ließ den Gefühlen freien Lauf.

In der Pause zum Finalspiel stellten sich alle die Frage ob man dieses Turnier genauso krönen könnte wie bei der U18. Die Endspielgegnerinnen würden die Neubrandenburgerinnen sein, die sich im Turnierverlauf immer weiter gesteigert hatten.

Das Finale fand auf dem Großfeld der Stralsunder Wildcats statt. Und als Gegenkraft zu den fürs Finale zugelassenen traditionellen Pauken und Trommeln der Neubrandenburger packte der WiWa-Booster Club auch seine Utensilien aus. Es war auf den Tribünen also für extremen Lärm gesorgt.

Anpfiff! Der erste Satz zeigte zwei starke Mannschaften, die sich nichts schenkten, und jede auf Ihre Art ihre Stärken ausspielten. Bei WiWa besonders die Angriffe über die Mitte und eine fest stehende Abwehrreihe und bei SCN vor allem die brandgefährlichen Außenangreiferinnen. Der Satz war bis zum Finish offen, ging aber dann an SCN.

Im zweiten Satz das gleiche Bild, bis zu dem Zeitpunkt an dem die Abwehr Neubrandenburgs nach mehreren starken Aufschlägen unsererseits anfing Nerven zu zeigen und stark zu wackeln. SCN konnte seine Angriffe kaum noch aufbauen. Der zweite Satz ging also an uns.

Wieder Tiebreak!!
Und so langsam merkte man allen Spielerinnen die Anstrengungen und die Anspannung an. Sinja, Jana, Sarah, Lilly, Annika und Pauli nahmen ihre Positionen ein. Emma bekam Einsatz als Aufschlagjoker, aber ansonsten hätte jede Einwechslung den herrschenden Spielfluss unterbrechen können. Das hätten wir uns nicht leisten dürfen. SCN fing stark an und erspielte eine knappe Führung, die sich unsere Mädels, angepeitscht von den Anfeuerungen ihrer Fans, zum Seitenwechsel wieder zurückgeholt hatten und von da an auch nicht mehr abgaben.
Ergebnis (21:/:15/:10)

Und so hieß nur einen Monat nach dem Gewinn der NDM U18 auch hier:
NORDDEUTSCHER MEISTER U16 : VG WiWa

Was für eine Leistung!
Leute, Ihr könnt stolz auf Euch sein.

Bei der Siegerehrung, unterstützt von einer 2.Bundesligistin der Wildcats, Paula Wedekind, übrigens eine ehemalige Wiwanerin, wurde Lilly Faroß überdies noch zur MVP des Turniers gewählt. Herzlichen Glückwunsch auch hierzu!!!
Und Dank an Dich, Paula !

Was für ein Jahr! Eine Krönung der harten Arbeit der Trainer und der Kids!!
Der Berichtende möchte sich an dieser Stelle nicht weiter in die Story vertiefen die seit 2011 zu den letztendlichen Erfolgen geführt hat und in die er sich bis zum Haaransatz hat verwickeln lassen. Da wartet er erstmal die jeweiligen Deutschen Meisterschaften ab und vor allem die NDM U14!!! Dann wird es vielleicht mal Zeit für eine Background-Reportage.



[Zurück]